5. Gefängnislauf EV.ANG 2014

am Samstag, 27.9.2014

Laufstarke Unterstützung:
2300 Kilometer für die Angehörigen von Strafgefangenen

Gefängnislauf erbringt 14.100 Euro für den guten Zweck

Zwei Stunden lang ist Daniela Fuke am Samstag, 27. September, bei idealem Laufwetter an den Gefängnismauern der Justizanstalt Wien-Floridsdorf vorbei gejoggt und es hat sich ausgezahlt. „Ich habe 18 Runden geschafft und hatte 3 Sponsoren, die für jede gelaufene Runde gemeinsam 4 Euro zahlen“, sagt die 37-jährige. Sie ist eine von 179 TeilnehmerInnen, die sich beim diesjährigen Gefängnislauf engagiert haben. „Ich konnte also 72 Euro für einen sinnvollen Zweck ‚erlaufen‘. Das ist super!“

Der Sponsorenlauf wird seit 2007 von der Evangelischen Gefängnisseelsorge Wien organisiert und findet alle zwei Jahre statt. „Heuer haben wir wieder mehr als 14.000 Euro eingenommen. Damit unterstützen wir einen ganz speziellen Arbeitsbereich: die Begleitung und soziale Unterstützung der Angehörigen von Gefangenen“, erklärt der Wiener Gefängnispfarrer Matthias Geist. „Denn es sind die Angehörigen, die den Großteil der Wiedereingliederung der Strafgefangenen übernehmen. Wir setzen das Geld für Beratungen, Fahrtkosten, Betreuungskosten, Lebenshaltungskosten und vieles mehr ein.“
Gleichzeitig soll ab sofort auch eine ombudschaftliche Vertretung der Angehörigen vor den Justizbehörden etabliert werden, die von der Seelsorge mitgetragen wird. Dazu seien schon Gespräche mit dem Bundesministerium für Justiz geführt worden. „Denn die Angehörigen sind im Strafvollzug im Grunde eigentlich rechtlos“, meint Pfarrer Geist.

Spitzenläufer und Ultraläufer würdigten den Lauf wegen seiner familiären Atmosphäre. Auch Kinder liefen mit ihren Eltern so viele Runden, wie sie sich selbst kaum zutrauten.
Die Justizanstalt Wien-Simmering war besonders stark vertreten. In seiner gewohnt launigen Art der Moderation führte Bez.Insp. Manfred Natowicz wieder gemeinsam mit Ulrike Schwarz durch das Programm. Die Erinnerungs-Buttons für alle Teilnehmenden und sogar die Pokale hatte er extra für diesen Tag handgefertigt. Neben Vertreter/innen der Betreuungsdienste und Justizwache liefen 15 Freigänger mit, die tatkräftig vom Häftlingsunterstützungsverein VERA unterstützt wurden - mit Lunchpaketen und tollem Sponsoring.
„Dies zeigt, dass wir doch auch wieder dazu gehören dürfen zu dieser Gesellschaft“, meinte ein Strafgefangener ermutigt von dem Erlebnis und möchte beim nächsten Mal „sicher wieder dabei sein“.

Der Startschuss für den Sponsorenlauf fiel um 13 Uhr. Bis 15 Uhr gingen, walkten oder liefen die TeilnehmerInnen die 1050 Meter lange Strecke. „Der Gefängnislauf wird immer beliebter. Wir freuen uns immer wieder, dass wir eine so erstaunlich starke Beteiligung bei TeilnehmerInnen und HelferInnen erleben dürfen“, so Matthias Geist. „2012 liefen 152 mit, heuer waren es 177 Engagierte. Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Gefängnislauf.“

 

» Zur Statistik

 

 

Wir laden Sie dazu ein, LäuferInnen aus Ihrem Umfeld über den Gefängnislauf zu informieren oder andere Sponsoren, Firmen etc. anzusprechen.
Alle jene können ihre Fragen oder die Bereitschaft einer Unterstützung an info@gefaengnislauf.org senden.

 

Spendenmöglichkeit

Evang. Gefängnisseelsorge - Vermerk "Gefängnislauf"

RLB NOE-Wien, IBAN: AT86 3200 0011 0747 4695, BIC: RLNWATWW